Naturmittel bei Entzündungen

Naturmittel bei Entzündungen

Stille Entzündungen sind oft die Ursache chronischer Erkrankungen

Die Tage werden kürzer, die Nächte länger. Das Wetter wird kühl und feucht. Der Herbst ist leider nicht nur die Jahreszeit, in der Maroni, Sturm und Glühwein Saison haben, sondern auch Entzündungen in unserem Körper. Feucht-kalte Witterung nährt sie und sie bescheren uns Schmerzen in Muskeln, in großen und kleinen Gelenken. Die Natur kennt eine ganze Reihe von entzündungshemmenden Substanzen, die in ihren Wirkungen an Medikamente heranreichen, jedoch frei von Nebenwirkungen sind.

Entzündungen können prinzipiell jedes Organ unseres Körpers befallen. Das Herz, die Lungen, die Knochen, Muskeln, Sehnen und Gelenke. Ursache und Auswirkungen von Entzündungen können sehr unterschiedlich sein. Zwei Gemeinsamkeiten sind jedoch immer zu finden. Gibt es im Körper eine Entzündung, sind im Blut verschiedene Parameter erhöht, unter anderem das CRP (C-reaktives Protein) und die Blutsenkung. Außerdem sind die meisten Entzündungen mit Schmerzen verbunden, von denen jeder ein Lied singen kann, der schon einmal unter Zahnschmerzen gelitten hat.

Während Schmerzen Symptome sind, die uns unsanft auf die Entzündung aufmerksam machen, schmerzt ein erhöhter CRP Spiegel nicht, führt uns aber zu einem Organ, das sehr oft an der Entwicklung von Entzündungen beteiligt ist: die Leber. Das C-reaktive Protein, ein Eiweißstoff, wird in der Leber gebildet. Er ist zwar nicht die Ursache einer Entzündung, sondern zeigt diese lediglich an, wie ein Thermometer die Raumtemperatur anzeigt. Diese Erkenntnisse führen uns aber zu einer der ersten Maßnahmen, die man sowohl vorbeugend als auch im Falle einer eingetretenen Entzündung durchführen kann: die Reinigung der Leber.

Die Leber ist unser größtes Stoffwechselorgan mit einem Gewicht von ca. einem Kilo. Sie erneuert sich alle 36 Tage. Dies bedeutet, dass nach 36 Tagen alle Leberzellen komplett ausgewechselt sind. In jeder Leberzelle laufen pro Sekunde 100.000 chemische Reaktionen ab. Wie der Motor eines Autos muss die Leber auch regelmäßig „gewartet“ werden.

Omega 3 Fettsäuren

Die Natur hälst mehrere Möglichkeiten für uns bereit, Entzündungen in unserem Körper auf natürliche Weise auszuheilen. Eine davon ist die Zufuhr von Omega 3 Fettsäuren und die beste Quelle dafür ist Krillöl.

In akuten Fällen empfiehlt es sich, die übliche Tagesdosierung Krillöl von 500 bis 1000 mg (meistens 2 Kapseln) auf 2000 bis 4000 mg (2 x 2 Kapseln) und mehr zu erhöhen. Die Liste spontaner Erfolge mit Krillöl ist lang. Es hilft bei Entzündungen der Gelenke, Sehnen und Muskeln, der Gefäße, des Mittelohrs, des Darms, der Bronchien, der Nebenhöhlen und vielem mehr. Einzige Gegenanzeige ist eine Allergie auf Meerestiere.

Viele dieser Erfolge sind auch darauf zurückzuführen, dass Krillöl die Entzündungsbereitschaft des Gewebes an sich senkt, indem es Omega 3 Fettsäuren zuführt, die Gegenspieler von entzündungsfördernden Nahrungsbestandteilen sind. Dazu zählen Fleisch, Eier, tierisches Fett an sich sowie Pflanzenöle wie Sonnenblumen-, Maiskeim-, Distel- und Frittieröle mit hohem Anteil an Omega 6 Fettsäuren. Omega 3 Fettsäuren sollten dazu zumindest in einem Verhältnis von 1 zu 6 stehen, eine Empfehlung, die selten erreicht wird. Darum kann es gerade bei chronischen Entzündungen von großem Wert sein, seine Ernährung zu überdenken und gleichzeitig für genügend Omega 3 Fettsäuren in Form von Nahrungsergänzung zu sorgen. Fischöl erfüllt diesen Zweck zwar auch, doch es ist viel schwerer verwertbar, muss in größeren Dosen zugeführt werden, verursacht oft Aufstoßen, kann schwermetallbelastet sein. Außerdem enthält es kein Astaxanthin, den ebenfalls im Krillöl natürlich vorkommenden entzündungnshemmenden, antioxidativen roten Farbstoff der Krustentiere.

Lesen Sie hierzu auch unseren Beitrag: Omega 3 Fettsäuren gegen chronische Erkrankungen

MSM, Verbündeter des Krillöls

Ein weiterer Stoff aus der Natur, der uns bei Entzündungen helfen kann, ist MSM (Methyl-Sulfonyl-Methan). Diese Substanz wird in den Weltmeeren gebildet, steigt mit dem Wasser aus dem Meer auf und wird über Land abgeregnet. Man findet es wieder in pflanzlicher Nahrung und konzentrierter auch in Kiefernholz, aus dem es gewonnen wird. Obwohl bisher nicht nachgewiesen wurde, dass MSM den CRP-Wert senkt, ist die natürliche Schwefelverbindung der beste Verbündete des Krillöls bei Entzündungen. MSM beeinflusst das Gewebe in Hinblick auf sämtliche entzündungsbedingten Beschwerden wie Schmerzen, Rötung, Schwellung, Hitze und Funktionsverlust positiv. Außerdem wirkt es ebenfalls entgiftend und unterstütz so die Leber.

Curcuma und Silizium

Bei Gelenksentzündungen können außerdem auch Curcuma und Silizium Kolloid hilfreich sein. Curcuma hemmt Entzündungen und fördert die Leber. Silizium unterstützt speziell dann, wenn plötzlich auftretende Entzündungen mit Ernährungsfehlern zusammen hängen und mit Nierenschwäche zu tun haben. In diesem Fall etwa kann durch reichlich Tomaten oder Pilze essen gerade im Herbst eine Entzündung auftreten, die auf Probleme überschüssige Harnsäure auszuscheiden zurückzuführen sind. Es lohnt sich für Betroffene die Nahrungsmittel, die in besonders großen Mengen oder häufig gegessen werden, zu notieren um daraus allfällige Zusammenhänge zu erkennen.

Weihrauch

Weihrauch (Boswellia Serrata) ist eines der wichtigsten naturheilkundlichen Mittel, vor allem bei Entzündungen. Ähnlich wie Cortison hemmen die Boswellia-Säuren des Weihrauchs Entzündungsprozesse und damit verbundene Schmerzen. Somit beugt Weihrauch Entzündungen vor, reinigt die Gefäße und schützt das Herz.

Die Entzündungsbereitschaft des Gewebes hängt außer von der Zusammensetzung der Fettsäuren in der Nahrung auch von allgemeiner Übersäuerung infolge von Mineralstoffmangel ab. Übersäuertes Gewebe ist nicht nur für Infektionen anfälliger, sondern auch für Allergien und Entzündungen. Regelmäßige Mineralstoffversorgung ist daher eine wichtige Empfehlung. Siehe auch Mineralstoffmangel

Allgemein lässt sich aus den Erkenntnissen und den Beobachtungen der Naturmedizin ableiten, dass Entzündungen häufig durch unseren Lebensstil, somit auch durch unsere unnatürlichen Ernährungsgewohnheiten hervorgerufen werden. Sie treten gehäuft in der kalt-nassen Jahreszeit auf. Die kluge Frau und der kluge Mann bereiten sich auf die Umstellung der Witterung vor und stärken den Körper, damit Entzündungen keine Chance haben. Sollten sich doch Entzündungen einstellen, dann vertrauen Sie der „Feuerwehr Natur“.

Herzlichst,

Dr. med. Michael Ehrenberger

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Passende Produkte

Natürliche Nahrungsergänzungsmittel eignen sich optimal zur erhöhten Versorgung des menschlichen Stoffwechsels mit notwendigen Nähr- und Wirkstoffen.

 

Kontaktieren Sie uns

Unser Team steht Ihnen zur Verfügung

Bei Fragen zu unseren Naturprodukten oder Informationen über Bestellmöglichkeiten sind wir während der Geschäftszeiten für Sie erreichbar.

 
 

Verwandte Beiträge

Weiterführende und vertiefende Beiträge aus der selben Kategorie

 
Abnehmen erleichtert
1. März 2017

Abnehmen (er)leichtert

Lernen Sie ein ganzheitliches Konzept zum Abnehmen kennen auf Basis der Fünf Elemente Lehre aus der TCM - traditionell chinesischen Medizin....

Keine Produkte im Warenkorb