Entschlacken & Entgiften

Gesund und munter mit Pflanzenkraft!

Nicht nur im Fr√ľhling ist Entschlacken und Entgiften immer wieder ein gro√ües Thema, aber der Fr√ľhling bietet sich besonders an. √úberall erwacht das Leben in der Natur und die Naturkr√§fte beginnen zu wirken. Auch in uns, denn wir sind Natur!

Es ist die ideale Zeit f√ľr einen Fr√ľhjahrsputz von innen, um die Tr√§gheit des Winters¬†auszutreiben und unseren Organismus von angesammelten Schlacken zu befreien.¬†F√ľhlen Sie sich m√ľde und ausgelaugt, obwohl Sie ausreichend Schlaf bekommen und¬†sich gesund ern√§hren? Dann k√∂nnte es an der Zeit sein, Ihren K√∂rper mit einer Reinigung zu unterst√ľtzen

Mit so einem Fr√ľhjahrsputz von innen werden im K√∂rper eine Vielzahl an Reaktionen angekurbelt.

Eine Entschlackungskur kann

  • Vitalit√§t steigern (k√∂rperliche und geistige Leistungsf√§higkeit)
  • Haut und Augen kl√§ren
  • [Winter-]Speck-Reserven reduzieren
  • Stoffwechsel und Herz-Kreislauf anregen
  • Stille Entz√ľndungen reduzieren
  • Chronische Schmerzen reduzieren
  • Allergien reduzieren

Bei Darmproblemen oder -tr√§gheit empfehlen wir zuerst eine Darmsanierung. Bei einer Entschlackungskur werden unter anderem eingelagerte Schlacken und andere¬†Abfallstoffe in den inneren Organen und aus dem Bindegewebe freigesetzt. Wenn diese¬†nicht z√ľgig ausgeleitet werden k√∂nnen, nimmt der K√∂rper sie wieder auf! Ein funktionierender¬†Darm ist also essentiell f√ľr eine erfolgreiche Entschlackungskur.

Neben dem Darm sollten auch die anderen Entgiftungsorgane ber√ľcksichtigt werden.¬†Das wichtigste Entgiftungsorgan ist die Leber und das gr√∂√üte ist die Haut. Aber auch¬†die Nieren, die Lymphe und zuletzt das Bindegewebe geh√∂ren entgiftet. Vor allem im¬†Bindegewebe werden besonders viel Schlacken abgelagert.

Woher kommen die ‚ÄěGifte‚Äú?

Durch den modernen Lebensstil ist unser Immunsystem im Dauerstress. √úber die Ern√§hrung, Hygieneartikel und Kosmetika, bis hin zu Haushaltsreinigern und anderen Stoffen, sind wir einer Vielzahl an teils fremden Stoffen ausgesetzt, die es alle bez√ľglich des Gefahrenpotentials permanent einzustufen gilt. Da hat unser Immunsystem schon viel zu tun. Eine wiederholte ungl√ľckliche Kombination eines gef√§hrlichen Stoffes mit einem harmlosen Stoff kann nach kurzer Zeit dazu f√ľhren, dass das Immunsystem den harmlosen Stoff zur Sicherheit ebenfalls als gef√§hrlich einstuft. Wen wundert es da, dass Allergien auf dem Vormarsch sind?

Woher kommen die ‚ÄěGifte‚Äú?

Die Ern√§hrung hin zu nat√ľrlicher Kost umzustellen, mit wenigen Zutaten die dem K√∂rper bekannt sind, sowie der Wechsel zu Naturkosmetika und √∂kologischen Reinigungsmitteln, hat schon manch eine Allergie drastisch reduzieren k√∂nnen. Eigentlich auch logisch, nun da wir uns die Funktionsweise des Immunsystems n√§her betrachtet haben. Doch manchmal reicht eine solche Umstellung nicht (oder ist zu langwierig), weil zu viele der ausl√∂senden Stoffe bereits im System sind. Das ist so, als ob wir ein nicht ganz leeres Bierglas immer wieder mit Wasser nachf√ľllen. Auf diese Weise dauert es sehr lange, bis der Biergeschmack weg ist. Viel einfacher ist es, das Glas vorher zu reinigen und genau so verh√§lt es sich auch mit dem K√∂rper.

Was sind Schlacken?

Unser K√∂rper verarbeitet t√§glich eine Vielzahl von Stoffen. Zum einen sind da die k√∂rpereigenen Abfallstoffe, die bei gewissen Stoffwechselvorg√§ngen anfallen und zum anderen setzen wir unseren K√∂rper sehr vielen zus√§tzlichen Stoffen aus. Dazu z√§hlen zum Beispiel Medikamentenr√ľckst√§nde, Zusatzstoffe aus der Industrienahrung, Alkohol, Nikotin, Schwermetalle aus Abgasen, chemische Reinigungsmittel und Kosmetikprodukte, Hormone und vieles mehr.

Durch √ľberm√§√üige Ern√§hrung, vor allem mit vielen Kohlenhydraten (Zucker!) oder fettreicher Kost, aber auch durch √Ąrger, Stress und extremer k√∂rperlicher Belastung bildet der K√∂rper vermehrt S√§uren. Fallen zu viele S√§uren an, ger√§t unseren S√§ure-Basen-Haushalt aus den Fugen. Wir nennen das dann √úbers√§uerung.

Damit unsere Zellen und Organe von all diesen Stoffen nicht geschädigt werden, werden diese vom Körper entweder neutralisiert, umgewandelt oder ausgeleitet. In gewissen Mengen handhabt der Körper das ganz von alleine.

Kommt der Körper diesen Aufgaben nicht mehr nach, z.B. wegen einer Überlastung oder Funktionsminderung vor allem von Leber und Niere, aber auch von Darm, Lunge, Lymphe und Haut, oder weil ihm die notwendigen Nährstoffe zum Neutralisieren, Umwandeln oder Ausleiten fehlen, dann setzen sich diese Stoffe hauptsächlich im Bindegewebe und in Fettzellen fest.

Sind auch diese Depots voll, schwappt das Ganze in den Bewegungsapparat und belastet Sehnen, Bänder, Muskeln und Gelenke. Die Naturmedizin sieht die Verschlackung des Körpers als Ursache vieler chronischer Erkrankungen, daher stellt sie die Entgiftung des Körpers immer an die erste Stelle der Behandlung.

‚ÄúWillst du den K√∂rper heilen, dann reinige seine S√§fte.‚ÄĚ

-Paracelsus

Wann entschlacken?

Bei der Entschlackung geht es vor allem darum, den K√∂rper von altem Ballast zu befreien und den Stoffwechsel wieder zu aktivieren. Orientieren wir uns daf√ľr an der Natur, sind vor allem Fr√ľhling und Herbst die optimale Zeit f√ľr eine Entschlackungskur.

Bei Bedarf empfiehlt sich auch eine Entschlackungskur unabhängig von den Jahreszeiten, etwa bei:

  • Hautproblemen
  • Allergien / Immunst√§rkung
  • Verdauungsproblemen
  • Stoffwechselproblemen & -aktivierung
  • Figurpflege

Wertvolle Tipps:

  • Bevorzugen Sie w√§hrend der Entgiftung leichte Kost mit viel Gem√ľse und Obst, essen Sie wenig Fleisch und Kohlehydrate
  • Reichlich Bewegung an frischer Luft unterst√ľtzt Sie optimal bei einer Entschlackungskur und bringt Sie richtig in Schwung
  • Viel Trinken! Mit t√§glich mindestens 2 Litern klarem Wasser werden gel√∂ste Stoffe besser ausgeschieden
  • Unser gr√∂√ütes Entgiftungsorgan ist die Haut ‚Äď mit Massagen und Soleb√§dern k√∂nnen Sie auch hier Ihren K√∂rper bei der Entgiftung unterst√ľtzen
tipps zur Entgiftung

Symptome der Entgiftung

W√§hrend einer Entschlackungskur kann es auch zu unerw√ľnschten Symptomen¬†kommen, z.B. Kopf- und Gliederschmerzen, Hautproblemen oder Durchfall. Diese¬†sind meist darauf zur√ľckzuf√ľhren, dass die freigesetzten Giftstoffe nicht schnell genug¬†abtransportiert werden k√∂nnen. In diesem Fall empfehlen wir folgende Kombination:

  • Beachten Sie unsere Tipps, vor allem mehr Wasser trinken.
  • Nehmen Sie 2 bis 4-mal t√§glich einen halben Teel√∂ffel Vulkanmineral ein, auch kurz vor dem¬†Schlafengehen, da die Hauptzeit der Leber von 1.00 bis 3.00 Uhr morgens ist.¬†Vulkanmineral bindet die Abfallstoffe, somit kann der K√∂rper diese nicht mehr aufnehmen.
  • Bei Bedarf die Darmfunktion zus√§tzlich¬†mit Naturprodukten unterst√ľtzen.
  • Die Dosierung der ausl√∂senden Naturprodukte f√ľr einige Tage reduzieren (nicht unterbrechen!) und dann langsam wieder steigern.

Sie sind sich unsicher wegen der Anwendung? Kontaktieren Sie uns unter +43 3325 202 48 ‚Äď wir beraten Sie gerne!

In unserem Sortiment finden Sie einige Detox-Produkte, die Ihnen bei einer Entschlackung und Entgiftung helfen. √úbrigens: der ideale Zeitpunkt f√ľr den Beginn einer Entgiftung ist bei abnehmendem Mond ‚Äď da f√§llt uns das ‚ÄúLoslassen‚ÄĚ leichter‚Ķ

Herausgeber und Medieninhaber: Verein ‚ÄěNatur heilt ‚Äď Netzwerk f√ľr Kooperation mit und f√ľr Natur‚Äú, A-8382 Mogersdorf 179

Alle Texte, Produktbeschreibungen, Einnahmeempfehlungen und sonstige Inhalte in dieser Rubrik ‚ÄěRatgeber‚Äú dienen nur informativen Zwecken und beruhen auf den Angaben der Hersteller oder sind der Fachpresse entnommen und besitzen weder den Anspruch auf Vollst√§ndigkeit noch auf Richtigkeit und ersetzen in keinem Fall medizinische oder pharmazeutische Ratschl√§ge eines Arztes oder Apothekers. Sie d√ľrfen nicht zu Diagnose- oder Therapiezwecken im medizinischen Sinne verwendet werden.